• Drucken

Lengenfelder Theaterverein - Bühne Lengenfeld

Wiederbelebung des Theaterspielens in Lengenfeld

manfred thaller_2_portratIn Lengenfeld wurde schon vor über 100 Jahren Theater gespielt. Nach vielen Jahren der Unterbrechung startete Manfred Thaller 1995 erfolgreich das Vorhaben, die alte Tradition des Theaterspielens in unserem Ort wieder aufleben zu lassen. Er konnte einige Lengenfelder Bürger (Berta Schiegl, Martina Swift, Franz Roithner, Harald Grillmayer und Alfred Wutzl) für diese Idee begeistern.
In den Folgejahren gab es eine ständige Weiterentwicklung. So wurde von den ursprünglichen Einaktern auf bäuerliche Lustspiele in drei Akten übergegangen. Die Technik und Bühnenausstattung erfuhr eine laufende Verbesserung.
Auf diese Grundsteinlegung aufbauend, wagten wir uns ab dem Jahr 2003 mit Gesine Kröhnke, die u.a. in München jahrelang auch im professionellen Regieumfeld tätig war, an noch bessere Stücke, wie zum Beispiel "Das Mädl aus der Vorstadt" von Johann Nestroy. Der Erfolg gab uns Recht und mittlerweile ist diese Linie aus dem Kulturprogramm in unserer Umgebung nicht mehr wegzudenken.

Vereinsgründung

edmund hauswirth portratAuf Grund des Erfolgs der kleinen Laiengruppe in den Jahren 1995-2001 wurde im August 2001 der Verein "Lengenfelder Theaterverein" gegründet.
Als Obmann wurde Mag. Edmund Hauswirth (siehe Foto) gewählt, Gesine Kröhnke als seine Stellvertreterin und künstlerische Leiterin, Maria Schinerl als Schriftführerin, Margit Kurz als ihre Stellvertreterin, Erika Anderl als Kassiererin, Harald Grillmayer als ihr Stellvertreter, als Rechnungsprüfer Erich Schiegl und Franz Roithner.

Entwicklung des Vereins

Bis 2001 hatten die Spieler nur den Mut für relativ einfache Bauernstücke, für die Aufführung im April 2002 besaß man schon mehr Selbstbewusstsein und spielte den bäuerlichen Krimi "Millionen im Heu".

gesine bei jux eroffnungGesine Kröhnke (siehe Foto), die bis 2001 in München Theaterstücke inszeniert hatte, wollte immer schon Nestroy aufführen, ein Genre, das sich ihrer Meinung nach nur in Österreich verwirklichen lässt. Sie konnte als künstlerische Leiterin und Regisseurin des nun neu gegründeten Vereins die Laien-Schauspieler von ihrem Vorhaben überzeugen. Man entschied sich gemeinsam für das Stück "Das Mädl aus der Vorstadt" von Johann Nestroy, welches Ende März 2003 mit einem großen Erfolg aufgeführt wurde.

Das Publikum war von dem neu eingeschlagenen Weg begeistert, weil sich das Stück erheblich von den sonstigen lokalen Laien-Theaterangeboten unterschied und trotzdem sehr unterhaltsam und kurzweilig war.

Gesine Kröhnke bewies damit dem Verein, dass man mit einem Werk von Nestroy mindestens genauso gut unterhalten kann wie mit den zuvor gespielten Stücken. Mit Johann Nestroy gelang es sogar, das Publikumsinteresse erheblich zu steigern.

Der Verein legte nach der sehr gut besuchten Aufführungsperiode 2003 fest, sich zukünftig von den lokalen Laien-Theaterangeboten unterscheiden zu wollen. In den Jahren darauf spielte die Theatergruppe neben den Stücken von Nestroy ebenso erfolgreich auch Beaumarchais und Shakespeare.

Das zahlreiche Publikum wurde nie enttäuscht, weil Gesine Kröhnke in ihrer Regie neben den vielen Details in den einzelnen Szenen und am Bühnenbild immer auch auf den feinen Humor bedacht ist.

2011 wählte der Verein zum zehnjährigen Jubiläum den Namen "Bühne Lengenfeld".

Ziel

Unser Ziel ist es, jedes Jahr hochwertiges Theater bei uns im ländlichen Raum anbieten zu können und es so zu gestalten, dass es von unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern mit viel Interesse, Begeisterung und Freude angenommen wird.

Für die letzten Jahre können wir behaupten, dass wir dieses Ziel erreicht haben.

Unser Zukunftstraum besteht darin, dass sich immer mehr junge Menschen für das Theaterspielen begeisteren, sich dafür Zeit nehmen und bei der "Bühne Lengenfeld" aktiv mitwirken.

Veranstaltungsort

Der Verein führt in erster Linie seine Stücke im Festsaal Lengenfeld auf.

Gastspiele hatten wir in den Orten Lichtenau und Plank.

2003 spielten wir für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fa. Leiner in St. Pölten.

Vereinsorganisation und Mitwirkende

Lengenfelder Theaterverein
Kollerweg 14
3552 Lengenfeld

Obmann: Gustav Beck

ZVR-Zahl: 962935231

Vorstand und Rechnungsprüfung

Die Zusammensetzung des Vorstands und der Rechnungsprüfung finden Sie im Menüpunkt Vorstand.

Mitwirkende

Die Auflistung der Mitwirkenden finden Sie im Menüpunkt Mitwirkende.

Ehrenmitglieder

Für unsere Ehrenmitglieder haben wir einen eigenen Menüpunkt Ehrenmitglieder eingerichtet.

Vereinsstatuten

Die Vereinsstatuten können Sie hier herunterladen.

Unsere Aktivitäten

Wir spielen nicht nur Theater. Unsere sonstigen zahlreichen Aktivitäten haben wir für Sie gesondert im Menüpunkt Unsere Aktivitäten zusammengefasst.

Finanzierung

Der Verein finanziert die erheblichen Kosten der Aufführungen und der anderen Aktivitäten ausschließlich durch den Erlös der Eintrittskarten und durch die Spenden der Sponsoren. Die Mitglieder arbeiten selbstverständlich alle unentgeltlich für den Verein.

Gesine Kröhnke hat sich die Mühe gemacht und einen separaten Blog-Eintrag über das heikle Thema Finanzen verfasst. 

Links

Unsere Produktionen

Vereinsstatuten

Vorstand, Rechnungsprüfung und Mitglieder

Unsere Aktivitäten

Blog-Beitrag(Gesine Kröhnke) über das Thema Finanzen des Vereins

Veranstaltungsort Festsaal Lengenfeld

Pressespiegel